home loans
home loans

Unser Freundeskreis

news


Renovierungsarbeiten im House of Confidence PDF Drucken E-Mail

Bau-Kueche-HoC...in unserem Heim für gefährdete Mädchen in Burma haben wir mit umfangreichen Renovierungsarbeiten begonnen. Durch das Erdbeben im Frühjahr wurde das Fundament des Küchengebäudes beschädigt. Deshalb musste die Küche abgerissen werden. Ein neues Küchengebäude befindet sich gerade im Bau. Im Schlafsaal wird der Fußboden gefließt, um die Hygiene zu verbessern. Zur Zeit leben 18 Mädchen im House of Confidence...

 
Medizinische Grundversorgung für Bergvölker PDF Drucken E-Mail

Notfallapotheken für Bergdörfer

Hope for Life arbeitet seit vielen Jahren für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in den Bergdörfern. Auf vielen Projektreisen wurden Hope for Life-Mitarbeiter Zeuge der erschreckenden Armut, unter der vor allem die Kinder zu leiden haben. Es gibt kaum Schulen, keine Gesundheitsversorgung, keine Infrastruktur und keine sanitären Einrichtungen.

Die Lebenssituation hat sich durch die weltweite Wirtschaftskrise weiter verschlimmert. Bisher konnten zumindest einige Dorfbewohner Geld als Wanderarbeiter in Thailand oder im benachbarten China verdienen und dieses zu ihren Familien nach Hause schicken. Nun herrschen auch in diesen Ländern Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung, sodass viele Familien völlig ohne Einkommen dastehen.

Weiterlesen...
 
Erdbeben in Tarlay PDF Drucken E-Mail

erdbeben1

Am 24. März kam es zu einem schweren Erdbeben in Tarlay, einer kleinen Stadt in Burma. Das Epizentrum des Bebens war etwa 30 km von unserem Kinderdorf in Mae Sai entfernt und noch deutlich zu spüren.

Gleich am nächsten Morgen entsendeten wir ein Team nach Tarlay, um die Lage vor Ort zu erkunden. Noch am gleichen Nachmittag kam unser Team mit erschreckenden Bildern und Nachrichten zu uns zurück. Es wurden hunderte Häuser zerstört und die Infrastruktur war zusammen- gebrochen. Es fehlte an Medikamenten, Decken, Nahrungsmitteln und Baumaterialien zum Wiederaufbau.

Weiterlesen...
 
Neue Englischkurse mit Herrn Haar PDF Drucken E-Mail

In den vielen Jahren unserer tollen Zusammenarbeit ist Herr Eberhard Haar zu einem unverzichtbaren Bestandteil unseres Ausbildungszentrums in Mae Sai geworden. Herr Haar setzt sich dabei in besonderem Maße für unsere Jugendlichen ein und lässt sich auch von den Herausforderungen und Schwierigkeiten, die in der Entwicklungszusammenarbeit ein ständiger Begleiter sind, nicht aus der Ruhe bringen. Dieses Jahr öffnete Herr Haar bereits der dritten Gruppe von unterprivilegierten Jugendlichen die Tür zur englischen Sprache.

...Bericht von Herrn Haar lesen...

 
Willkommen im Team PDF Drucken E-Mail

Unser Hope for Life-Projektbüro in Schwetzingen hat Verstärkung bekommen und wir möchten recht herzlich Christina Gerbes in unserem Team willkommen heißen.

Frau Gerbes kümmert sich ab sofort um die Organisation und Abwicklung unserer verschiedenen Freiwilligendienste sowie die Betreuung unseres Projektbüros.

Durch das große Arbeitsaufkommen war unser Büro in den vergangenen Monaten ständig überlastet und so freuen wir uns ganz besonders auf die Zusammenarbeit mit Frau Gerbes

 
Freiwilliges Jahr bei Hope for Life PDF Drucken E-Mail

Das Konzept, dass sich deutsche Jugendliche entwicklungspolitisch durch einen Freiwilligendienst im Ausland engagieren begeisterte mich von Beginn an. Auch mein Engagement begann mit einem Freiwilligendienst in einem Kinderhilfsprojekt in Thailand.

Deshalb bin ich mir sicher, dass unsere Jugendlichen nicht nur während ihrem Freiwilligeneinsatz in der Hope for Life-Foundation in Thailand einen wichtigen Beitrag als Englischlehrer oder in der Kinderbetreuung leisten. Vielmehr wirkt sich ein so intensives Erlebnis positiv auf den gesamten Entwicklungsprozess der Jugendlichen aus.

Weiterlesen...
 
Spendenaufruf: Erdbebenopfer in Burma PDF Drucken E-Mail

Liebe Freunde von Hope for Life,

wie Ihr wahrscheinlich aus der Presse erfahren habt, kam es vorgestern zu einem starken Erdbeben in Burma. Das Epizentrum war nur 30km von unserem Kinderdorf entfernt. Das Beben war sehr stark, in unseren Kinderheimen kam es aber zu keinen größeren Schäden.

Ganz anders sieht die Lage in der Umgebung der 30km entfernten Stadt Tarlay in Burma aus. Dort sind hunderte Gebäude eingestürzt und es gab sehr viele Tote. In der Region um Tarlay gibt es viele zerstörte Bergdörfer die völlig auf sich allein gestellt sind. Die Menschen dort brauchen dringend unsere Hilfe.

Unsere Mitarbeiter sind bereits vor Ort tätig und helfen den Dorfbewohnern beim Wiederaufbau der zerstörten Häuser. Von ihnen erhalten wir ständig neue Berichte von der schlimmen Lage vor Ort.

Um so vielen Menschen wie möglich helfen zu können sind wir auf eure Unterstützung angewiesen. Bitte helft uns helfen und spendet jetzt für die betroffenen Menschen in Burma. Bitte gebt beim Verwendungszweck „Erdbebenhilfe“ an!!!

spenden

Mae Sai, den 26.03.11

Thomas Albrecht

 
Fernsehbeitrag über Hope for Life e.V. im ZDF-infokanal PDF Drucken E-Mail

Im ZDF-infokanal wird im Januar eine Reportage über Hope for Life e.V. ausgestrahlt.
Nach dem kurzen Fernsehbeitrag im ZDF-Magazin „sonntags“, läuft nun eine 15-minütige
Dokumentation. Hier werden das alltägliche Leben im Projekt und einige Lebensgeschichten der Kinder näher beleuchtet. Ebenso erhält man einen guten Überblick über die Hintergründe.

Der Beitrag wird unter anderem an den folgenden Terminen im ZDF-infokanal ausgestrahlt:

Sa, den 22.01. um 15.45 Uhr
So, den 23.01. um  10.02 Uhr
Mo, den 24.01. um 19.20 Uhr
Di, den 25.01. um 21.30 Uhr
Do, den 27.01. um 19.20 Uhr
Fr, den 28.01. um 15.15 Uhr

 
News aus dem Jahr 2010 PDF Drucken E-Mail

Englischunterricht in Dorfschulen

Seit August 2010 unterrichten unsere Freiwilligen Jugendlichen, welche bei Hope for Life ihren Wehrersatzdienst leisten, in fünf Dorfschulen englisch. Die Freiwilligen unterrichten vor allem die Grundstufen der Schulen. Die Schulkinder waren von Anfang an mit Begeisterung beim Unterricht und machen sehr gute Fortschritte.

Hier ein kurzer Auszug aus dem Bericht von Steffen, einer unserer Freiwilligen:

„…die Ban Chong School befindet sich in dem gleichnamigen Vorort Mae Sai's und umfasst die Klassenstufen 1 - 6. Am ersten Tag lernte ich dort Khun Big kennen, einen Lehrer, der mir bei allen möglichen Problemen und Fragen, die meinen Arbeitsbereich in der Schule betreffen zur Seite stehen würde. Zum Glück kann dieser auch Englisch sprechen, was in der Gegend um Mae Sai doch eher die Seltenheit ist. Ich lernte auch meine anderen Kolleginnen und Kollegen kennen, jedoch viel sprechen konnte ich mit Ihnen auf Grund der sprachlichen Differenzen nicht...

Der Unterricht an sich macht mir sehr viel Spaß, und ist für mich sowohl interessant, als auch herausfordernd. Assesstieren tue ich im Unterricht nicht wirklich, da ich die meiste Zeit alleine vor der Klasse stehe und mehr oder weniger mit Händen und Füßen zu erklären versuche, was das Englische bedeutet :-) Dies klappt mittlerweile ganz gut und die Wörter die schwer zu veranschaulichen sind, übersetzte ich bei der Unterrichtsvorbereitung am Tag zuvor einfach ins Thailändische.

Die Schüler im Allgemeinen sind zurückhaltender, jedoch viel respektvoller als gleichaltrige Schüler in Deutschland. So stehen sie zur Begrüßung alle auf und bedanken sich für das Unterrichten am Ende der Stunde….“

PS: Viele weitere Erlebnisberichte unserer Freiwilligen findet Ihr unter: www.freiwillige.hopeforlife.de


ZDF besucht Hope for Life

Eine Woche lang war ein Kamerateam vom ZDF zu Besuch im Kinderheim des lokalen Entwicklungshilfevereines „Hope for Life“.

Der Gründer der Organisation, Thomas Albrecht, wurde bei seiner täglichen Arbeit im Projekt begleitet. Der Dreh machte sehr viel Spaß und es sind sehr viele schöne Bilder und Interviews mit den Kindern und Jugendlichen entstanden.

Der Beitrag wird am 
Sonntag, den 12. Dezember um 09.00 Uhr im ZDF
Morgenmagazin „sonntags“ gesendet. Wiederholungen laufen im Infokanal (am gleichen Tag um 13.30 Uhr) uns im 3sat (am 13.12. um 12.15 Uhr).

Es entsteht auch eine 15minütige Dokumentation über „Hope for Life“, welche im Infokanal gesendet wird. Den genauen Sendetermin teilen wir so bald wie möglich mit…


Firmgruppe organisiert Infostand

Dieses Jahr wurde der Hope for Life-Infostand auf dem Plankstädter Straßenfest von 6 Jugendlichen einer Plankstädter Firmgruppe organisiert. Die Jugendlichen beschäftigten sich im Vorfeld intensiv mit dem Thema der Entwicklungszusammenarbeit und den Aktivitäten von Hope for Life e.V.

Auch dieses Jahr wurde wieder kostenlos Zuckerwatte an die Kinder ausgegeben, welche von dem Angebot liebend gern Gebrauch machten. Neben allgemeinen Informationen verteilten die Jugendlichen auch Broschüren und Flyer an die Besucher des Straßenfestes und überzeugten durch persönliche Gespräche und Diskussionen. Wir danken nochmals der ganzen Firmgruppe für das tolle Engagement…


Bäckereikurse

Auch in diesem Jahr haben wir in unserer Bäckerei wieder unterprivilegierte Jugendliche unterrichtet. Der unterricht wurde von unserer langjährigen Mitarbeiterin
A Nyum geleitet, welche nun auch schon seit über 3 Jahren unsere Bäckerei leitet.

Auf dem Programm standen vor allem die in Thailand beliebten Berliner und Apfeltaschen sowie Nussschnecken, Donuts und weitere Backwaren…


Projektbüro in Chiang Mai eröffnet

Büro Chiang Mai 1…um unsere Projekte besser mit unseren Projektpartnern koordinieren zu können, haben wir ein Projektbüro in Chiang Mai eröffnet. Hier betreiben zahlreiche lokale und internationale Hilfsorganisationen ein Büro, was Chiang Mai zum Knotenpunkt der Entwicklungszusammenarbeit in der Region macht.

Büro Chiang Mai 2Unser Büro wird die bereits bestehenden Beziehungen zu unseren Partnerorganisationen intensivieren und neue Kontakte aufbauen. Ebenso ist das Büro verantwortlich für die Beschaffung von Hilfsgütern (Medikamente etc.) und deren Verteilung. Das Büro liegt nur etwa 10 Minuten vom Flughafen entfernt und ist somit gut für Besucher und Gäste erreichbar…


Diesen Monat dürfen wir gleich zwei neue Mitarbeiter in unserer Stiftung willkommen heißen:

Khun Thep wird sich in Zukunft als Projektkoordinator für die Durchführung von Hilfsprojekten direkt in den Bergdörfern verantwortlich zeigen. Hierzu gehören insbesondere die Verbesserung der Bildungssituation in den Dörfern und die medizinische Grundversorgung.
Khun Thep gehört zum Bergstamm der Lahu und spricht fließend Englisch, Thai, Lahu und Akha. Er hat ein Diplom im Gesundheitswesen und verfügt über die nötige Erfahrung in diesem Bereich.

Khun Win gehört zum Stamm der Karen. Er hat einen Bachelor in „Community developement“ mit dem Schwerpunkt auf Feldforschung und Organisationsmanagement.

Khun Win wird sich um die Durchführung unserer Feldforschung und der Erstellung von Machbarkeitsstudien kümmern. Zudem wird er den Dörfern helfen, sich selbst besser zu organisieren und damit die vorhandenen ressourcen effektiver zu nutzen.


Bericht der Freiwilligen über das Vorbereitungsseminar

Jetzt sind wir am Ende unseres Vorbereitungsseminars angelangt. In den letzten 9 Tagen haben wir viel erlebt, unsere Fähigkeiten als Gruppe unter Beweis gestellt.

Unsere Vorbereitung bestand aus Vorträgen von unserem Leiter Johannes, mit denen er uns über die Lebensweise der Thais, Probleme und Konflikte in unserem Alltagsleben in Mae Sai und unsere Tätigkeit aufklärte. Außerdem arbeiteten wir bei mehreren Ausflügen in das Umland als Gruppe zusammen. So bauten wir zum Beispiel gemeinschaftlich ein Floß und testeten seine Tauglichkeit zu See. Des weiteren planten wir schon die ersten Tage in Mae Sai (Spiele, Unterrichtsgestaltung, Projekte, etc.)...mehr...


WELTWÄRTS-Vorbereitungsseminar ist gestartet

In einem Monat ist es so weit – Hope for Life e.V. entsendet das erste Mal in seiner Geschichte fünf Weltwärts-Freiwillige nach Thailand - uns.

weltwärts-Freiwillige

Mae Sai, die nördlichste Stadt des Landes, liegt unmittelbar an der Grenze zu Burma (Myanmar), einem der ärmsten Länder der Welt.
Durch den regen Grenzverkehr ist Mae Sai einer der weltweit größten Umschlagplätze für Drogen- und Menschenhandel. Vor allem die Kinder der in Burma ansässigen Bergvölker, wie beispielsweise der Akha, leiden unter diesen Umständen.

Geflüchtet vor dem militärischen Regime leben sie in Thailand ohne Rechte und ohne jeglichen Anspruch auf staatliche Unterstützung.
Hope for Life hat sich entschieden diesen „Straßenkindern“ eine Perspektive zu bieten,um sie so vor Missbrauch und Kriminalität zu schützen. Ihnen wird neben einem Zuhause auch eine schulische Ausbildung und ein persönliches Umfeld geboten.

Wir Freiwilligen werden dieses Engagement tatkräftig unterstützen. Unsere Aufgabenschwerpunkte liegen in der Organisation, der Kinderbetreuung und der sprachlichen Weiterbildung.

Darauf werden wir momentan in einem 10-tägigen Seminar unter der Leitung eines ausgebildeten Sozialpädagogen vorbereitet, um den Aufenthalt und unsere dortigen Stellen motiviert ab dem 12. August antreten zu können. Themen des Vorbereitungsseminars sind unter anderem die kulturellen Besonderheiten im Einsatzgebiet, Konfliktmanagement, interkulturelle Sensibilität und vieles mehr.

Das Seminar wird von Hope for Life e.V. durchgeführt und findet in einem angemieteten Seminarhaus im Luftkurort Zorge im Harz statt… 


Entsendung von 5 Jugendlichen in Vorbereitung

Im August 2010 ist es endlich so weit: Hope for Life entsendet die ersten fünf Jugendlichen im Rahmen des „weltwärts“-Programmes als Freiwillige Helfer nach Thailand.

Doch zuvor werden die Jugendlichen in einem 10-tägigen Vorbereitungsseminar von Hope for Life intensiv auf ihren Einsatz vorbereitet.

Das Seminar findet im Harz statt und wird vom Dipl.-Sozialpädagogen Johannes Gröger geleitet werden. Herr Gröger war vor 6 Jahren selbst als Freiwilliger bei Hope for Life in Thailand und kennt daher die Situation genau. Seminarinhalte sind unter anderem Teambuilding, die Stärkung sozialer und interkultureller Kompetenz, Konfliktlösungsstrategien, Unterrichtsgestaltung und vieles mehr. Die Freiwilligen Jugendlichen leisten ihren Wehrersatzdienst bei Hope for Life und werden für mindestens 12 Monate in Thailand mitarbeiten. Sie werden vor allem zur Unterstützung im Englischunterricht in Dorfschulen eingesetzt. Ebenso helfen Sie in den Kinderheimen und bei der Projektbetreuung.

Gefördert wird das „weltwärts“-Programm vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), welches bis zu 75% der anfallenden Kosten übernimmt.

Um als Trägerorganisation von „weltwärts“ anerkannt zu werden, muss Hope for Life die strengen Qualitätskriterien des BMZ umsetzen. So dauerten die Vorbereitungen zur Anerkennung des Dienstes insgesamt 9 Monate und waren mit relativ viel Aufwand verbunden.

Um so mehr freuen sich unsere Mitarbeiter und Kinder auf die tatkräftige Unterstützung der Jugendlichen aus Deutschland….


Abschied von „Patenkids“- 
Hope for Life bedankt sich für außergewöhnliches Engagement

Ob wir nicht Interesse hätten in Zukunft Patenkinder aus unseren Projekten in Thailand zu vermitteln? - Vor ungefähr 6 Jahren erhielten wir eine e-mail von Patenkids, die mit dieser Idee an uns herangetreten sind. Nach einem Treffen mit dem „Patenkids“-Team und einigen Diskussionen im Vorstand und mit unseren Projektpartnern in Thailand entschieden wir uns damals für eine Zusammenarbeit.

„Patenkids“ ist eine Gruppe ehrenamtlicher Helfer, die sich in den vergangenen 6 Jahren um die Betreuung unserer Paten gekümmert hat. Dabei bewältigten sie sehr viele Aufgaben. So übernahm z.B. Sirko zusammen mit seiner Frau Christine unter anderem die Pflege der Webseite, die Betreuung des Patenschaftsforums und das Überwachen der Zahlungseingänge.

Madlen kümmerte sich vorwiegend um die Beantwortung von Anfragen, dem Ausfüllen und Versenden von Patenschaftsdokumenten und der Betreuung der Paten. Zudem waren noch viele weitere Personen involviert, z.B. zum Übersetzen der Patenschaftspost.

Uns hat die reibungslose Zusammenarbeit mit dem „Patenkids“-Team immer sehr viel Freude bereitet und ich bin mir sicher, dass auch alle unsere Paten das tolle Engagement von den „Patenkids“ zu schätzen wussten.

Durch organisatorische Veränderungen wie z.B. den Einsatz von deutschen Jugendlichen, die in unseren Projekten ihren Wehrersatzdienst leisten, werden wir in Zukunft die Patenschaftsbetreuung direkt vor Ort vornehmen. Dies hat z.B. den Vorteil, dass die Jugendlichen zusammen mit unseren Mitarbeitern den Kindern die Post der Paten direkt vor Ort übersetzen können.

Ich möchte mich an dieser Stelle im Namen des Vorstandes und all unserer Kinder noch einmal ganz besonders für den engagierten, ehrenamtlichen Einsatz vom ganzen Patenkids-Team bedanken, welches in den vergangenen 6 Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituationen all unserer Kinder geleistet hat.


Fortbildungskurse für Jugendliche

Auch in diesem Jahr führten wir wieder zahlreiche Fortbildungskurse für Jugendliche aus Thailand und Burma durch. Zum ersten Mal durften wir Herrn Schulz vom SES-Bonn als Computerlehrer bei uns begrüßen. Herr Schulz unterrichtete unsere Jugendlichen in den Grundlagen des Windows-Systems und der gängigsten Anwendungen.

Bereits zum dritten Mal begrüßten wir Herrn Haar, unseren Englischlehrer. Dadurch ist Herr Haar unseren Jugendlichen bereits bestens bekannt und gleichermaßen beliebt.

Nahezu vier Monate lang unterrichtete Herr Haar Tag für Tag unsere Jugendlichen in der englischen Sprache. Wie ich selbst bezeugen kann, hat sich der Einsatz gelohnt und die Jugendlichen können sich bereits in einfachen Sätzen auf Englisch verständlich machen.


...weiter zu den "news" aus dem Jahr 2009...

 
News aus dem Jahr 2009 PDF Drucken E-Mail


Leadership-Training im Hope for Life-Center

In unserem Hope for Life-Center veranstalteten wir ein Wochenendseminar für unsere Kontaktpersonen in den Bergdörfern, um unser Netzwerk weiter auszubauen und die Beziehungen zu den Dörfern zu vertiefen. An dem Seminar beteiligten sich rund 100 Meinungsbildner wie z.B. Dorfälteste, Lehrer und Pastoren aus den Dörfern. Sie alle kamen aus sehr entlegenen Bergdörfern in Burma, Laos, China und Thailand.

In zwei Tagen wurden die Teilnehmer in verschiedenen Bereichen wie Projektmanagement, Netzwerkbildung und Führungsqualitäten geschult. Zusätzlich gab es sehr viele offene Diskussionsrunden und Meinungsaustausch zu den verschiedensten Themen. Im Vordergrund standen dabei die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in den Dörfern und sinnvolle Maßnahmen zur Armutsbekämpfung. Die meisten der Teilnehmer übernachteten in unserem Center und so bestand die Möglichkeit zum besseren Kennen lernen und Erfahrungsaustausch.

Es wurde auch über Möglichkeiten zur Verbesserung der hygienischen Bedingungen, der medizinischen Grundversorgung und der Bildungsmöglichkeiten für Kinder gesprochen, verschiedene Möglichkeiten, Hilfe und Unterstützung zu leisten, wurden diskutiert. Hier werden wir die gewonnenen Erkenntnisse in weiteren Gesprächen vertiefen, um später konkrete Projekte zu initiieren.


Eine Welt-Tage 2009

Zum zweiten Mal beteiligte sich Hope for Life e.V. im Rahmen der Eine Welt-Tage mit einem Infostand am Plankstädter Straßenfest. Als besondere Attraktion wurde von uns Zuckerwatte an die kleinen Besucher ausgegeben.

Der Stand war gut besucht und unsere ehrenamtlichen Helfer hatten alle Hände voll zu tun. Sie informierten die Besucher über das harte Schicksal vieler Kinder und Jugendlichen in Burma und Thailand.

Begleitend zu diesem Informationsstand organisierte Hope for Life zwei weitere Aktionen. So wurde am darauf folgenden Donnerstag in Zusammenarbeit mit der VHS-Schwetzingen ein Dokumentarfilm zur Situation in Burma gezeigt. Am Sonntag fand dann in Zusammenarbeit mit dem Caritas-Altenzentrum Plankstadt ein Vortrag mit dem Thema "Die vergessenen Kinder von Burma" statt.

Im Anschluss an beide Veranstaltungen wurde danach in einer Diskussionsrunde das Thema weiter vertieft...


Eine Welt-Tage Baden-Württemberg

Hope for Life e.V. beteiligt sich dieses Jahr gemeinsam mit der VHS-Schwetzingen und dem Caritas-Altenzentrum für die Gemeinde Plankstadt an der Initiative Meine Welt. Deine Welt. Eine Welt.

Die von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) ins Leben gerufene Initiative ruft alle Kommunen in Baden-Württemberg dazu auf, verschiedene Aktionen rund um das Eine-Welt-Thema durchzuführen.

Dieses Jahr organisieren wir die folgenden Aktivitäten, zu denen wir euch alle recht herzlich einladen möchten:

- auf dem Plankstädter Straßenfest am 19./20.09. organisiert 
Hope for Life e.V. einen Eine-Welt-Stand. Dort gibt es nicht nur 
Informationen rund ums Thema, sondern auch kostenfreie Zuckerwatte für die kleinen Besucher.

- am Donnerstag, den 24.09. findet um 18.30 Uhr in der 
VHS-Schwetzingen eine Filmvorführung zur Situation in Burmastatt.

- am Sonntag, den 27.09. sind alle Interessierten zum Vortrag Burmas vergessene Kinder um 18.30 Uhr im Caritas Altenzentrum in Plankstadt eingeladen.

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei und wir freuen uns auf Eure Teilnahme.


Schuluniformen für Waisenkinder in Laos

Diesen Sommer erreichte uns ein Hilferuf eines befreundeten Kinderheimes in Laos. Dieses Kinderheim gibt insgesamt 30 Waisen aus den Bergdörfern ein Zuhause.

Es fehlten die nötigen Mittel zur Anschaffung neuer Schuluniformen. Die alten Uniformen der Kinder waren bereits abgetragen und durchlöchert. Die Kinder schämten sich, damit in die Schule zu gehen.

Kurz entschlossen haben wir uns dazu entschieden, die Kosten zur Anschaffung neuer Schuluniformen für alle Kinder des Heimes zu übernehmen.


Herzoperation für A-Wut

A-Wut ist ein Junge aus unserem New Life-Home und lebt seit über
zwei Jahren in unserem Kinderheim in Mae Sai.

Bei einer Routineuntersuchung in unserem Kinderheim wurden von Dr. Lim auffällige Herzgeräusche bei A-Wut festgestellt. Daraufhin ließen wir A-Wut im Krankenhaus untersuchen.

Bei der Echokardiografie wurden mehrere Löcher in der Herzwand (Ventrikelseptumdefekt) festgestellt. Diese müssen jetzt dringend operativ verschlossen werden. Im Oktober ist die Operation angesetzt.

Für diese Herzoperation kommen auf uns extra Kosten in Höhe von 500,- Euro zu. Wir haben einen extra Aktionsblog für A-Wut eingerichtet. Wer helfen möchte kann dort für die Herz-OP spenden.


Hope for Life e.V. hat Ein Herz für Kinder 

7. Jahreshauptversammlung im Schwetzinger Schloss

Am 28. Juni 2009 versammelten sich auch dieses Jahr wieder die Mitglieder und Unterstützer des Entwicklungshilfevereins Hope for Life e.V. zur 7. Jahreshauptversammlung  im Schwetzinger Schloss...
...weiter...



Zwei neue Fischfarmen für unsere Kinderheime

Um dem Kostendruck durch ständig steigende Lebensmittelpreise entgegenzuwirken haben wir sowohl in Thailand als auch in Burma damit begonnen, zwei Fischfarmen zur Selbstversorgung unserer Kinder mit Fisch aufzubauen. Zusätzlich dienen die Fischfarmen auch zur Ausbildung unserer Jugendlichen in ökologischer Fischzucht.

Pro Fischfarm werden wir etwa 10.000 Fische züchten. Damit decken wir den gesamten Bedarf für unsere Kinderheime und können sogar noch Fisch an arme Familien in der Umgebung abgeben. Wir werden die beiden Anlagen voraussichtlich im kommenden Monat in Betrieb nehmen können. Danach benötigen wir 6-9 Monate für die Aufzucht des Bestandes.

Ein besonderes Dankeschön geht an die Firma Omikron, welche die Fischfarm in unserem Zentrum in Thailand finanziert. Ebenso bedanken wir uns bei Children for a better world e.V. für die finanzielle Unterstützung der Fischfarm in Burma.


Hygiene- und Erste Hilfe-Schulung / Medizinische Untersuchung der Kinder

Im Februar dieses Jahres hatten wir Doktor Lim als Referenten zu Besuch in unserer Hope for Life-Foundation in Mae Sai. Dr. Lim war viele Jahre im Dschungel des Grenzgebietes Thailand/Burma im Einsatz und kennt sich daher hervorragend mit den lokalen Gegebenheiten aus. Deshalb waren wir ganz besonders froh, Ihn als Referenten für eine Hygiene- und Erste Hilfe-Schulung in unserem Zentrum zu gewinnen. Dr. Lim unterrichtete 20 Teilnehmer (alles Mitarbeiter von Kinderhilfsprojekten in Thailand und Burma) in seinem sehr praxisnahen Unterricht. Abgerundet wurde der Stoff durch die vielen praktischen übungen und eindrucksvollen Erfahrungsberichten von Dr. Lim. Nach der Beendigung des Unterrichts untersuchte Dr. Lim all unsere 
Kinder. Dank dieses Einsatzes sehen wir nun gut 
vorbereitet der kommenden Regen- 
(und damit Infektions-)zeit entgegen.


Weiterentwicklung unseres Zentrums in Mae Sai

Es ist nicht einfach ein ehemaliges Reisfeld in ein Kinderhilfsprojekt zu verwandeln und so sind wir auch noch ein Jahr nach Abschluss der Bauarbeiten damit beschäftigt, das Projektgelände schöner und wohnlicher zu gestalten. Vor allem fehlt es uns noch an Schatten in der Mittagshitze. So haben wir unzählige neue Bäume gepflanzt um es in Zukunft für unsere Kids einfacher zu machen, ein kühles und schattiges Plätzchen im Freien zu ergattern. Es handelt sich dabei vorwiegend um Obstbäume, so profitiert nicht nur der Kreislauf sondern auch der Magen von den neuen Bäumen.

Ebenso haben wir ein kleines Gebäude errichtet. Ein Abstellraum bietet nun genug Platz, um all unsere Geräte, Vorräte und Materialien zu verstauen.

Unsere Aktivitätenhalle war zu klein und musste erweitert werden. Dank der Erweiterung kann die Halle jetzt über 100 Kids fassen.

Ein zusätzliches Haus als Mitarbeiterunterkunft für lokale Lehrkräfte befindet sich noch im Bau, wird aber schon sehr bald bezugsbereit sein...


Jugendliche an Heidelberger Druckmaschine ausgebildet

Durch die großzügige Unterstützung von Heidelberger Druckmaschinen wurde dieser Lehrgang an einer modernen QM-42/2 der Fa. HEIDELBERG ermöglicht. Durchgeführt wurde der Lehrgang vom Seniorexperten Hr. Gauert, welcher mit viel Engagement und Erfahrung die Jugendlichen an die komplexe Materie heranführte. Der Lehrgang dauerte 5 Wochen und teilte sich in theoretischen und praktischen Unterricht auf. Die Teilnehmer erlernten zuerst einige Grundlagen, des weiteren den praktischen Umgang, Wartung- und Instandhaltung der Maschine sowie das entwickeln von Druckplatten mit primitivsten Mitteln und unter Einsatz des Sonnenlichts. Das Ergebnis war dank der großen Erfahrung und der unkonventionellen Lösungsansätze von Herrn Gauert beeindruckend.

So verwandelte sich ein einfacher Staubsauger in Verbindung mit einer transparenten Plastikhülle zu einer Vakuumkammer, ein alten Tisch, eine Leuchtröhre und Glasplatte verwandelten sich zu einem Belichtungstisch. Ein großes Dankeschön an Herrn Gauert.


Neue Computer- und Englischkurse durchgeführt

In enger Zusammenarbeit mit dem SES-Bonn konnten wir von Januar bis März wieder zwei Computerkurse durchführen. In einem weiterführenden Kurs wurden die Kenntnisse der Teilnehmer vom letzten Mal weiter gefestigt und ausgebaut. Der zweite Kurs richtete sich an Neueinsteiger. Insgesamt nahmen 12 Jugendliche an den Kursen Teil. Zum Abschluss überreichte unser Computerlehrer Herr Dr. Reihlen den stolzen Teilnehmern ihre Zertifikate.

Ebenso vermittelte SES-Experte Herr Haar den Jugendlichen die englische Sprache. Auch hier wurden zwei Gruppen unterrichtet, eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenengruppe. Nach der Beendigung der Kurse konnten einige Schüler der Fortgeschrittenengruppe bereits als übersetzer in unseren Projekten eingesetzt werden. Dies ist ein sehr großer Erfolg den wir den unermütlichen Bemühungen unserer ehrenamtlichen Englischlehrer der letzten Jahre zu verdanken haben.

Ein herzliches Dankeschön möchte ich nochmals an Herrn Haar und Herrn Dr. Reihlen vom für dieses tolle Engagement aussprechen. Wir bedanken uns auch beim SES-Bonn für die jahrelange Unterstützung unserer Bildungsprojekte.


...weiter zu den "news" aus dem Jahr 2008...

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 2