home loans
home loans

Unser Freundeskreis

Jahreshauptversammlung 2008

Jahrestreffen08_clip_image002

Zur 6. Jahreshaupt-versammlung des Schwetzinger Entwicklungshilfevereines Hope for Life e.V. trafen sich die Mitglieder dieses Jahr im Schwetzinger Schloss. Unser Verein betreibt Kinderheime und Bildungsprojekte in Burma und Thailand, in der Region welche als Goldenes Dreieck berüchtigt ist für Menschenhandel, Kindesprostitution und bewaffneten Auseinandersetzungen. In dieser Region leben die Bergvölker in sehr entlegenen Dörfern. Sie wohnen in Strohhütten und gehören zu den ärmsten der Welt. Die sich ständig verschlechternde Lage in Burma trifft diese ausgegrenzten Völker besonders hart. Viele Dörfer stehen am Rande des Abgrundes und immer mehr Kinder leiden unter dem sich schnell ausbreitenden Hunger und Elend.

Ich lebe und arbeitet seit vielen Jahren gemeinsam mit meiner Frau in dieser Region und bin tief erschüttert über diese Entwicklung. Allein im vergangenen Monat kamen 10 verzweifelte Kinder neu ins Kinderheim. Einige haben beide Eltern durch die bewaffneten Auseinandersetzungen verloren, bei anderen wurden die Eltern wegen Drogenhandels verhaftet. Es sind diese Kinder, die bei Hope for Life Hoffnung schöpfen, ein neues Zuhause finden, Bildung und Ausbildung erfahren und wieder mit Zuversicht in die Zukunft blicken können.

04

Der Verein konnte sich im vergangenen Jahr über Einnahmen in Höhe von insgesamt 124.175,- Euro freuen, ein ganz besonders gutes Ergebnis. Davon kamen 100% der Spenden den Projekten zu Gute, alle Verwaltungskosten konnten durch Beiträge der Mitglieder gedeckt werden. Wir bedanken uns recht herzlich bei Sternstunden e.V., Terra Humana e.V., der Zeyher-Grundschule und allen Förderern und Unterstützern.

Das größte Bauprojekt der Vereinsgeschichte wurde durch Unterstützung von Sternstunden, einer Benefizaktion des bayrischen Rundfunks, realisiert. Dabei handelt es sich um ein Bildungszentrum, welches in einem kleinen Dorf in Thailand direkt an der burmesischen Grenze gelegen ist. Nach einer Bauzeit von nur 5 Monaten konnte das neue Zentrum rechtzeitig vor Anbruch der Regenzeit fertig gestellt werden. So entstanden auf einer Fläche von 18.000m² insgesamt 9 Gebäude zur Unterbringung und Bildung der Kinder. Es entstanden Kinderunterkünfte, Küche mit Speisesaal, Unterrichts- und Computerräume, Büro, Werkstatt, eine Bäckerei und Mitarbeiterunterkünfte. Das großzügige Gelände bietet auch Platz für zukünftige Landwirtschaftsprojekte und Spielflächen für die Kinder.

Auch das Heim für missbrauchte Mädchen in Burma konnte weiter ausgebaut werden. So wurde ein neues Gebäude errichtet, welches bis zu 30 Mädchen ein neues Zuhause bieten kann. Heute leben bereits 15 Mädchen in diesem Heim. Sie alle sind einem schrecklichen Schicksal entkommen.


06

Im Bereich der Berufsausbildungen war Hope for Life wieder besonders aktiv und es konnten den Jugendlichen jede Menge Kurse als Bäcker, Mechaniker, übersetzer und am Computer angeboten werden.

Doch bei all den erfreulichen Ergebnissen sieht der Verein auch mit großer Sorge ins kommende Jahr: Der Reis, absolutes Grundnahrungsmittel in der Region, ist im vergangenen Jahr fast um das 3-fache teuerer geworden. Dadurch steigen nicht nur die laufenden Kosten zum Unterhalt der Kinderheime, sondern es kommen auch immer mehr verarmte Kinder Hilfe suchend zu Hope for Life. Dem Verein fehlen jedoch die Mittel, diesen Kindern angemessen zu helfen. Thomas Albrecht ruft deshalb dringend die Bevölkerung auf mitzuhelfen. Für nur 20,- Euro/Monat können Sie mit einer Projektpatenschaft direkt einem dieser Kinder helfen. Die Hilfe kommt ohne Umwege bei den Kindern an.